Relativität
Relativität

Haben wir die Relativität schon richtig verstanden?

Vor über hundert Jahren hat man den Äther abgelehnt, weil er Eigenschaften haben sollte, die man nicht feststellen konnte.

Heute kann man sich so etwas seltsames wie dunkle Materie vorstellen, deren einzige Eigenschaft es ist die tatsächlich gemachten Messungen z.B. der Sternbewegung in Galaxien mit den bisherigen Formeln in Einklang zu bringen.

Das Gravitationsfeld muss ein Medium sein, denn sonst könnte es keine Gravitationswellen bilden. Dazu muss man sich auch bewegen können. Wie wäre sonst die Zentrifugalkraft und die Bewegung der Himmelskörper zu erklären. Damit wäre der Raum mit einem Medium gefüllt. dessen Wirkung wir tatsächlich beobachten können

Wäre es nach Occam's razor nicht viel einfacher diesem Medium auch die Eigenschaften zuzuschreiben, dass sich Masseteilchen bis an die Licht­geschwindig­keit dazu bewegen können und die masselosen Photonen sich genau mit der Licht­geschwindig­keit dazu bewegen.

Betrachtet man das Gravitationsfeld als ein Medium, das gebildet wird aus den Feldern der Masseteilchen, dann könnte das Medium durch eine einheitliche Bewegung der, das lokale Gravitationsfeld bestimmenden Sterne etwas mitgenommen werden.

Da das Gravitationsfeld die Zentrifugalkraft bestimmt, bei sich einheitlich bewegenden Sternmassen aber schon selbst rotiert, scheinen sie sich von außen betrachtet zu schnell zu bewegen. Gegenüber dem Gravitationsfeld bewegen sie sich aber genau mit der erforderlichen Geschwindigkeit, auch ohne dunkle Materie.

Wer nicht zu sehr an den dogmatischen Ansichten hängt und sie doch mal infrage stellen kann, könnte hier noch andere Anregungen finden. Noch ausführlicher aber in meinem Buch:

Die Relativität des Beobachters
Als e-book erschienen: ISBN 978-3-7394-2930-4

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karl-Herbert Darmer